Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

VDMA: Unerwartet starker Dezember rettet Jahresbilanz 2023

6. Februar 2024 | Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau hat das Jahr 2023 mit einem überdurchschnittlich hohen Auftragseingang abgeschlossen. Das deutliche Dezember-Plus beeinflusst auch die Jahresbilanz positiv. Eine konjunkturelle Erholung ist dennoch nicht in Sicht. Im Dezember 2023 bestellten die Kunden insgesamt preisbereinigt 95 Prozent mehr Maschinen, Anlagen, Komponenten und Dienstleistungen als im Vorjahresmonat. Diese […]

von | 06.02.24

Im Dezember 2023 war die Inlandsnachfrage zaghaft, die Auslandsbestellungen legten stark zu
© shutterstock

6. Februar 2024 | Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau hat das Jahr 2023 mit einem überdurchschnittlich hohen Auftragseingang abgeschlossen. Das deutliche Dezember-Plus beeinflusst auch die Jahresbilanz positiv. Eine konjunkturelle Erholung ist dennoch nicht in Sicht.

Im Dezember 2023 bestellten die Kunden insgesamt preisbereinigt 95 Prozent mehr Maschinen, Anlagen, Komponenten und Dienstleistungen als im Vorjahresmonat. Diese Steigerung ist ausschließlich auf die Auslandsorders zurückzuführen, die um 136 Prozent zulegten. Die Binnennachfrage blieb dagegen wie schon zuletzt schwach (minus 9 Prozent).

„Ein Auftragsplus in dieser Größenordnung ist nicht alltäglich. Leider profitiert davon nicht die gesamte ostdeutsche Branche. Einige wenige Unternehmen haben Großaufträge an Land gezogen und damit die Zahlen maßgeblich angekurbelt“, erklärt Oliver Köhn, Geschäftsführer des VDMA Ost.

Für das Gesamtjahr 2023 steht ein Auftragsplus von real 7 Prozent gegenüber 2022 in den Büchern. Während die Maschinenbau-Betriebe deutlich mehr Aufträge aus dem Ausland erhielten (plus 14 Prozent), gingen spürbar weniger Aufträge aus dem Inland (minus 15 Prozent) ein.

„Die Jahresbilanz fällt nur aufgrund der starken Dezember-Zahlen positiv aus. Viele Firmen berichten stattdessen von einer schwierigen Auftragslage. Kunden zögern ihre Kaufentscheidungen hinaus und verschieben oder stornieren fest eingeplante Projekte“, sagt Köhn.

Die Gründe für die fehlende Nachfrage sind vielfältig. Der Landesverbands-Geschäftsführer nennt vor allem die schwache Weltwirtschaft, die geopolitischen Krisenherde, Deutschlands Haushaltskrise in den vergangenen Monaten und den Zick-Zack-Kurs der Bundesregierung.

„Dieser Mix an schwerwiegenden Problemen hat zu einer ernstzunehmenden Absatzkrise geführt. Die unsicheren Rahmenbedingungen lassen zudem keine schnelle Trendwende zu. Umso wichtiger ist, die Unternehmen wirksam zu entlasten und das Wachstumschancengesetz zügig zu verabschieden“, betont Köhn.

 

(Quelle: VDMA/2024)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Hyzon stellt Betrieb in Europa ein und verstärkt Engagement in Nordamerika
Hyzon stellt Betrieb in Europa ein und verstärkt Engagement in Nordamerika

Juli 2024 | Hyzon (NASDAQ: HYZN), ein in den USA ansässiger Hersteller und weltweiter Anbieter von Hochleistungs-Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen, der sich auf die Bereitstellung von emissionsfreiem Strom zur Dekarbonisierung der anspruchsvollsten Industrien konzentriert, gab bekannt, dass das Unternehmen nach Prüfung seiner Optionen und nach Abschluss seiner Bewertung der schwierigen Marktbedingungen in Europa und Australien seine Geschäftstätigkeit in den Niederlanden und Australien einstellen wird.

mehr lesen
Carl-Zeiss-Stiftung finanziert Forschung für nachhaltige Hartmetallwerkzeuge
Carl-Zeiss-Stiftung finanziert Forschung für nachhaltige Hartmetallwerkzeuge

Juli 2024 | Kobalt und Wolfram spielen in der Industrie eine wichtige Rolle. Gefördert werden die Metalle oft unter fragwürdigen Arbeits- und Umweltbedingungen. Ein Forschungsvorhaben an der Rheinland-Pfälzischen Technischen Universität Kaiserslautern-Landau (RPTU) wird sich damit befassen, den Anteil dieser kritischen Rohstoffe in den Werkzeugen zu reduzieren, zu ersetzen oder das Material in einem Wertstoffkreislauf zu recyceln. Die Carl-Zeiss-Stiftung fördert die Arbeiten für sechs Jahre mit rund 4,9 Millionen Euro.

mehr lesen

Fachinformationen für Sie

Brenner mit niedrigem Stickoxidausstoß

Brenner mit niedrigem Stickoxidausstoß

Autor: Stefan Baur / Herbert Bauer / Vasile Jechiu
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Bei der Modernisierung und dem Neubau von Thermoprozessanlagen in Stahl- und Aluminiumwerken sind niedrige NOX und CO2- Emissionen ein Hauptanliegen. Der Artikel beschreibt die Entwicklung eines Konzeptes zur Reduzierung des Stickstoffausstoßes ...

Zum Produkt

Schmelzen von großen Stahlgussteilen im Induktionstiegelofen

Schmelzen von großen Stahlgussteilen im Induktionstiegelofen

Autor: Erwin Dötsch / Wolfgang Ertl
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Die voestalpine-Giesserei Gruppe betreibt in ihrem Stahl-Segment eine Gießerei zur Herstellung von schwerem Stahlguss mit einem Gewicht von 1 bis 200 t pro Gussteil. Die in der Gießerei benötigte Schmelze wird zu einem großen Teil aus dem auf ...

Zum Produkt

Auswirkungen zugelassener Toleranzen auf das Ergebnis beim Nitrieren

Auswirkungen zugelassener Toleranzen auf das Ergebnis beim Nitrieren

Autor: Karl-Michael Winter
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Nitrieren und Nitrocarburieren haben in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung in der Wärmebehandlung von Bauteilen erlangt. Während es noch vor wenigen Jahren üblich war, diese Prozesse mit fest eingestellten Temperaturen und ...

Zum Produkt