Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Outokumpu: Mine soll bis 2025 das erste CO2-neutrale Bergwerk der Welt werden

Die Mine von Outokumpu in Kemi soll bis 2025 das erste CO2-neutrale Bergwerk der Welt werden – fast ein Drittel des Ziels soll mit erneuerbaren Brennstoffen von Neste erreicht werden. Dieses Jahrzehnt ist für den Klimaschutz von entscheidender Bedeutung und Finnland spielt als Vorreiter in Europa eine wichtige Rolle. Der Hersteller des weltweit emissionsärmsten Edelstahls, […]

von | 23.10.23

Das Bergwerk von Outokumpu in Kemi.
Foto: Outokumpu Group

Die Mine von Outokumpu in Kemi soll bis 2025 das erste CO2-neutrale Bergwerk der Welt werden – fast ein Drittel des Ziels soll mit erneuerbaren Brennstoffen von Neste erreicht werden. Dieses Jahrzehnt ist für den Klimaschutz von entscheidender Bedeutung und Finnland spielt als Vorreiter in Europa eine wichtige Rolle. Der Hersteller des weltweit emissionsärmsten Edelstahls, Outokumpu, beschleunigt mit seinen Maßnahmen den grünen Wandel in der Stahlindustrie.

Im Rahmen der Emissionsminderungsziele von Outokumpu wird die Mine in Kemi bis 2025 CO2-neutral werden. Im Oktober wird Outokumpu im Hinblick auf dieses Ziel einen bedeutenden Schritt nach vorn machen, indem es fossile Brennstoffe durch erneuerbare Lösungen von Neste, dem weltweit führenden Hersteller von erneuerbarem Diesel, ersetzt. Mit erneuerbaren Kraftstoffen werden die jährlichen Treibhausgasemissionen der Mine in Kemi um insgesamt fast 11,3 Millionen Kilogramm gesenkt, was dem Wegfall von etwa 4.000 Pkw im finnischen Verkehr pro Jahr entspricht.

„Als einziger Edelstahlhersteller hat sich Outokumpu zu ehrgeizigen Klimazielen nach Maßgabe des 1,5-Grad-Prinzips verpflichtet. Wir wollen die direkten und indirekten Emissionen sowie die Emissionen unserer Lieferkette bis 2030 pro von uns hergestellter Tonne Edelstahl im Vergleich zum Basisjahr 2016 um 42 % senken. Die CO2-Neutralität der Mine in Kemi ist eine Investition in Millionenhöhe und wird nach Verwirklichung auf eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen von Outokumpu um fast 40 Tonnen hinauslaufen. Die drei Hauptfaktoren für die CO2-Neutralität der Mine in Kemi sind der Verzicht auf fossile Brennstoffe, die Nutzung emissionsarmen Stroms und der Ersatz von Erd- und Propangas durch andere Heizmethoden. Unser erster Schritt ist die Umstellung auf erneuerbare Brennstoffe und die Suche nach Wegen zur Verringerung von Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette, um unsere Gesamtemissionen so weit wie möglich auf Null zu bringen. Wir untersuchen auch Möglichkeiten, die verbleibenden Emissionen in unserer Wertschöpfungskette zu kompensieren, die mit derzeitigen Technologien ansonsten nicht reduziert werden können. Unser Ziel ist es, die Mine in Kemi bis 2025 zum ersten CO2-neutralen Bergwerk der Welt zu machen“, erklärt Heidi Peltonen, Vizepräsidentin Nachhaltigkeit bei Outokumpu.

Das Bergwerk Kemi ist die einzige Chrommine in der Europäischen Union und Teil der nachhaltigen Lieferkette des Stahlwerks von Outokumpu in Tornio. Outokumpus Bergwerk in Kemi sowie das Stahlwerk in Tornio sind auch große Arbeitgeber in Finnland.

„Unsere eigene Chrommine ist ein Wettbewerbsvorteil. Im Zusammenhang mit der Entwicklung des Bergwerks in Kemi und der Erreichung unserer Nachhaltigkeitsziele haben wir kürzlich ein bedeutendes Minenprojekt abgeschlossen. Zwischen 2017 und 2023 haben wir mehr als 280 Millionen Euro in die Vertiefung unserer Untertagemine von 500 auf 1.000 Meter investiert. Damit wollen wir die kontinuierliche Versorgung mit Chrom, einem wichtigen Rohstoff für Edelstahl, für die nächsten Jahrzehnte sicherstellen. Der CO2-Fußabdruck des von unserem Unternehmen produzierten Ferrochroms liegt 67 % unter dem Branchendurchschnitt, was wiederum zur Folge hat, dass unser Edelstahl den geringsten CO2-Ausstoß auf dem Markt hat“, erklärt Martti Sassi, Präsident des Geschäftsbereichs Ferrochrom bei Outokumpu.

Erneuerbare Brennstoffe zur Unterstützung des grünen Wandels

Das erneuerbare Heizöl und der Diesel von Neste, die zu 100 % aus Abfällen und Restrohstoffen hergestellt werden, werden als Ersatz für fossile Brennstoffe in den Maschinen, Zügen und alternativen Energiequellen im Bergwerk Kemi und im Stahlwerk Tornio sowie für den Transport zwischen Mine und Werk verwendet. Der eigene Fuhrpark des Bergwerks Kemi und des Stahlwerks Tornio sowie der Fuhrpark der Auftragnehmer wird vollständig auf Neste MY Renewable Diesel™ umgestellt.

„Wir bei Neste haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Kunden dabei zu unterstützen, mit unseren Lösungen für erneuerbare Energien und Kreislaufwirtschaft ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 jährlich um mindestens 20 Millionen Tonnen zu senken. Ich freue mich, dass unsere langfristige Zusammenarbeit mit Outokumpu fortgesetzt wird und wir das Unternehmen dabei unterstützen können, seine ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen. Die Umstellung auf erneuerbare Brennstoffe im Bergwerk Kemi und im Stahlwerk Tornio ist die umfassendste Zusammenarbeit von Neste mit der Bergbau- und Stahlindustrie in Europa. Mit erneuerbaren Brennstoffen kann Outokumpu die Treibhausgasemissionen seines eigenen Betriebs und seiner Auftragnehmer im Vergleich zu fossilen Brennstoffen im Handumdrehen um durchschnittlich 90 %* senken“, so Joni Pihlström, Vizepräsident, Marketing & Services, B2B Sales bei Neste.

 

(Quelle: Outokumpu)

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Hyzon stellt Betrieb in Europa ein und verstärkt Engagement in Nordamerika
Hyzon stellt Betrieb in Europa ein und verstärkt Engagement in Nordamerika

Juli 2024 | Hyzon (NASDAQ: HYZN), ein in den USA ansässiger Hersteller und weltweiter Anbieter von Hochleistungs-Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen, der sich auf die Bereitstellung von emissionsfreiem Strom zur Dekarbonisierung der anspruchsvollsten Industrien konzentriert, gab bekannt, dass das Unternehmen nach Prüfung seiner Optionen und nach Abschluss seiner Bewertung der schwierigen Marktbedingungen in Europa und Australien seine Geschäftstätigkeit in den Niederlanden und Australien einstellen wird.

mehr lesen
Carl-Zeiss-Stiftung finanziert Forschung für nachhaltige Hartmetallwerkzeuge
Carl-Zeiss-Stiftung finanziert Forschung für nachhaltige Hartmetallwerkzeuge

Juli 2024 | Kobalt und Wolfram spielen in der Industrie eine wichtige Rolle. Gefördert werden die Metalle oft unter fragwürdigen Arbeits- und Umweltbedingungen. Ein Forschungsvorhaben an der Rheinland-Pfälzischen Technischen Universität Kaiserslautern-Landau (RPTU) wird sich damit befassen, den Anteil dieser kritischen Rohstoffe in den Werkzeugen zu reduzieren, zu ersetzen oder das Material in einem Wertstoffkreislauf zu recyceln. Die Carl-Zeiss-Stiftung fördert die Arbeiten für sechs Jahre mit rund 4,9 Millionen Euro.

mehr lesen

Fachinformationen für Sie

Pusher reheat furnace combines increased production with a reduction in emissions

Pusher reheat furnace combines increased production with a reduction in emissions

Autor: James Feese/Felix Lisin, Gerrit Wohlschläger, Sandra Runde
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Operators of furnace systems in the steel industry are being confronted to an ever increasing degree with rising fuel prices and stringent environmental regulations – regardless of whether their system is an ageing one or brand new. The dream ...

Zum Produkt

Prozesswärme – 04 2019

Prozesswärme – 04 2019

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Die PROZESSWÄRME 4 ist die THERMPROCESS-Ausgabe – im großen Sonderteil enthält sie alles zur größten internationalen Messe der Branche. Interviews mit Branchenvertretern und eine Produktvorschau sind ebenso enthalten wie das Programm des ...

Zum Produkt

Prozesswärme – 08 2019

Prozesswärme – 08 2019

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

In der PROZESSWÄRME 8 dreht sich alles um den Themenschwerpunkt Energie, Prozesse, Umwelt, denn die Steigerung von Nachhaltigkeit und Effizienz ist eine entscheidende Aufgabe der Industrie für die Zukunft. In den Fachbeiträgen geht es u. a. um ...

Zum Produkt