Suche...
Generic filters
Exact matches only

Otto Junker erhält Auftrag von Boliden über emissionsfreie Schmelzanlage

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Lucas Möllers

Otto Junker erhält Auftrag von Boliden über emissionsfreie Schmelzanlage
Die Anlage stellt Silber-Granulat her. (Quelle: Otto Junker)

Boliden Mineral AB mit Sitz in Stockholm erteilte der Otto Junker GmbH den Auftrag zur Lieferung einer energieeffizienten Mittelfrequenz-Induktions-Tiegelofenanlage. Sie dient dem Schmelzen von Silber. Boliden ist einer der weltweit führenden Zinkproduzenten. In Europa ist die Firma führend in der Produktion von Kupfer und Nickel. Darüber hinaus ist das Unternehmen weltweit ein wichtiger Akteur beim Recycling von Elektronik.

Bolidens Investitionen sollen Energieeffizienz steigern

Die neue Schmelzofenanlage dient der Silber-Granulat-Herstellung, welches in der Elektro- und Elektronikindustrie verarbeitet wird. Anwendung findet das Material bei der Herstellung von Hochleistungsbatterien oder elektronische Platinen in Mobiltelefonen. Zur Unterstützung des Pariser Abkommens hat sich Boliden zum Ziel gesetzt, seine CO2-Intensität bis 2030 um 40 % zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, werden erhebliche Investitionen getätigt, um die Energieeffizienz zu steigern und den Einsatz fossiler Brennstoffe zu verringern.

Aus diesem Grund hat sich das Unternehmen für eine induktive Schmelzanlage mit Energiesparspule von Otto Junker entschieden. Der Grund: Diese Technologie ist zukunftssicher und hat keine Emissionen (CO2 / NOx), die die Umwelt beeinträchtigen. Die Installation der Anlage ist am Standort in Skelleftehamn geplant. Sie besteht aus einem Ofen mit einem Fassungsvermögen von 2.500 kg. Dieser läuft mit einem Frequenzumrichter mit einer Nennleistung von 400 kW. Die Schmelzleistung liegt bei 1.520 kg/h.

Anlage zeichnet sich durch eine einfache Wartung aus

Der eingesetzte Frequenzumrichter ist mit modernen IGBT-Modulen ausgestattet, weshalb die Anlage mit einem konstant hohen Leistungsfaktor (cos phi = 0,99 am Umrichtereingang) arbeitet. Die Anlage ist so flexibel und kann auch im Teillastbetrieb hocheffizient betrieben werden.

Für die automatische, überwachte und dokumentierte Prozessführung kommt das neu entwickelte, SPS gesteuert JuMI-Touch-System zum Einsatz. Besonderes Augenmerk liegt hier auf der automatischen Ermittlung der benötigten Energie sowie der automatischen Zuführung. Die gesamte Anlage zeichnet sich durch eine einfache Wartung und damit eine hohe Anlagenverfügbarkeit aus. Sie stellt eindrucksvoll den derzeit möglichen Stand der Otto Junker Anlagentechnologie unter Beweis.