Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
on
NRW-Ministerpräsident Wüst zusammen mit Marten Franz (Head of Powder Business, Outokumpu), Thomas Anstots (Leiter Business Line Advanced Materials, Outokumpu) und Dr.-Ing. Thomas Hansmann (Mitglied der Geschäftsführung, CTO SMS group GmbH) bei der symbolischen Einweihung der neuen Anlage.
Foto: Outokumpu

Ministerpräsident Wüst bei Einweihung der neuen Outokumpu Metallpulveranlage

Kategorien: |
Thema:
Autor: Charlotte Lange

Datum: 14. Aug. 2023

Im April 2023 hatte Outokumpu die neue Inertgas-Verdüsungsanlage für die Herstellung hochwertiger Metallpulver nach rund zwei Jahren Planung und Bauzeit in Betrieb genommen – nun wurde die Anlage offiziell eingeweiht. An der Einweihungsveranstaltung haben Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Hendrik Wüst und rund 160 weitere Gäste teilgenommen.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst: „Outokumpu denkt Industrie und Klimaschutz zusammen und investiert in die eigene Zukunft und die Zukunft der Stahlbranche. Das Unternehmen nutzt die Chancen der Kreislaufwirtschaft, um die Stahlproduktion effizienter und ressourcenschonender zu machen und gleichzeitig gute Arbeitsplätze zu erhalten und auszubauen. Der Einsatz additiver Fertigung in der Industrie ist vielversprechend und Schlüsseltechnologie für den Industriestandort Nordrhein-Westfalen, auch um unsere globale Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Deutschland muss hier Technologieführer bleiben.“

Traditionsstandort Krefeld

Der Produktionsstandort Krefeld hat lange Tradition. Seit mehr als 120 Jahren wird hier Stahl hergestellt. Seit diesen Anfängen hat sich vieles verändert – in Krefeld wie auch in der gesamten Branche. Um den Standort in Krefeld für die Zukunft auszurichten, hat Outokumpu in den letzten Jahren zahlreiche Investitionen in die Modernisierung von Produktionsanlagen und Infrastruktur getätigt und neue Projekte angestoßen. Die neue Metallpulverproduktion ist ein wichtiger Meilenstein für den Ausbau unseres Produktportfolios und die Erweiterung unserer Kundenbasis in neue Bereiche.

„Wir freuen uns, nach langer Zeit hier in Krefeld wieder eine komplett neue Produktionseinheit in Betrieb zu nehmen“, sagt Thomas Anstots, Leiter der Business Line Advanced Materials bei Outokumpu. „Die neue Anlage ist ein wichtiger Baustein für die zukunftsorientierte Ausrichtung dieses Standorts und der erste Schritt zu unserem langfristigen Ziel: den Weg unserer Kunden mit Fachwissen, Entwicklung neuer nachhaltiger Materialien, Flexibilität und Anpassung für verschiedene Pulvermetallurgie-Technologien zu unterstützen.“

Innovative Organisation

Outokumpu geht nicht nur aus technologischer Sicht neue Wege. Auch die Organisation des neuen Geschäftsbereichs ist innovativ. Das Team ist wie ein Startup-Unternehmen aufgebaut, in dem die agile Arbeitsorganisation allen Mitarbeitenden mehr Verantwortung und Kontrolle über den gesamten Produktionsprozess einräumt – von der Rohmaterialbeschaffung über die Produktionsorganisation bis hin zur Auslieferung an den Kunden. Outokumpu verfügt in Krefeld auch über ein eigens für die Metallpulverproduktion eingerichtetes Prüflabor, das kundenspezifische Anpassungen der Pulverprodukte und bedarfsgerechte Beratung ermöglicht.

Nachhaltigkeit durch Recycling

Zudem unterstützt die neue Anlage als große Recyclingeinheit das konsequente Streben von Outokumpu nach mehr Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette und Förderung von Kreislautwirtschaft. Denn eingesetzt wird hier als Rohmaterial Stahlschrott aus der eigenen Produktion. Erzeugung des Rohmaterials, Herstellung des Produkts und Verpackung finden alle an einem Ort statt, was auch die transportbedingten Emissionen erheblich senkt.

Die enge Zusammenarbeit mit der SMS group als Technologielieferant stellt sicher, dass die neue Anlage in den kommenden Jahren kontinuierlich optimiert und auf die spezifischen Bedürfnisse der Kunden im wachsenden Markt der Additiven Fertigung ausgerichtet wird.

„Diese wegweisende Anlage markiert einen bedeutenden Fortschritt in der Entwicklung und Verarbeitung von Metallen, insbesondere für den 3D-Druck, und setzt neue Maßstäbe in der Industrie. Aus einer engen Zusammenarbeit zweier visionärer Unternehmen, die ihr umfangreiches Know-how und ihre Technologiekompetenz vereinten, ist diese einzigartige Lösung zur Herstellung hochwertigen Metallpulvers hier bei Outokumpu entstanden”, erklärt Dr.-Ing. Thomas Hansmann, Mitglied der Geschäftsführung (CTO) bei SMS group GmbH. „Die Realisierung des weltweit ersten Projekts dieser innovativen Metallpulverzerstäubung erfüllt uns mit Freude und Stolz.”

 

(Quelle: Outokumpu)

Das könnte Sie interessieren

Dr. Ingo Ederer (links) und Rudolf Franz (rechts)

3D Systems introduces space-saving EXT 800 Titan Pellet

Uni Siegen, Autoren der Forschungsarbeit zum Metalldruck

Fachinformationen für Sie

Prozesswärme – 07 2019

Prozesswärme – 07 2019

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

...

Zum Produkt

Geringere Emissionen und höhere Energieeffizienz: Additive Fertigung in der Brennertechnik

Geringere Emissionen und höhere Energieeffizienz: Additive Fertigung in der Brennertechnik

Autor: Jens te Kaat, Erik Feldbaum, Philipp Gabriel, Christian Köhler
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Durch den 3D-Druck wird es möglich, Bauteile mit mehreren hundert Gasdüsen zu produzieren, mit deren Hilfe eine exakte Dosierung von Gas möglich wird. Durch den dadurch effizienteren Brennvorgang wird Erdgas eingespart und die Bildung von ...

Zum Produkt

Einsatz von 3D-gedruckten Induktoren aus Kupfer in der induktiven Wärmebehandlung

Einsatz von 3D-gedruckten Induktoren aus Kupfer in der induktiven Wärmebehandlung

Autor: Alexander Ulferts, Frank Andrä, Dirk Zimmermann
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Moderne 3D-Druck-Fertigungstechnologien erfahren aktuell einen ungebrochenen Hype. Der sich seit einigen Jahren ausprägende Trend des 3D-Kunststoffdrucks setzt sich im Bereich der Metalle fort und immer mehr Werkzeuge und Komponenten werden im ...

Zum Produkt