Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Vorstandswechsel bei Thyssenkrupp Rasselstein

Der Aufsichtsrat der Thyssenkrupp Rasselstein GmbH hat zum 1. Juli 2023 Dirk Sievers zum neuen Personalvorstand berufen. Sievers übernimmt die Aufgaben von Wilfried Stenz, der zeitgleich in den Ruhestand gehen wird.

von | 25.07.23

Dirk Sievers wird neuer Personalvorstand von Thyssenkrupp Rasselstein
Thyssenkrupp Rasselstein
Thyssenkrupp Rasselstein

25. Juli 2023 | Der Aufsichtsrat der Thyssenkrupp Rasselstein GmbH hat zum 1. Juli 2023 Dirk Sievers zum neuen Personalvorstand berufen.

Sievers übernimmt die Aufgaben von Wilfried Stenz, der zeitgleich in den Ruhestand gehen wird. Dirk Sievers war zuletzt Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Thyssenkrupp AG.

„Zuerst möchte ich mich bei unserem Aufsichtsrat für das in mich gesetzte Vertrauen bedanken. Klimaneutrale Verpackungsstahlproduktion, digitale Entwicklung, soziale Verantwortung übernehmen als einer der größten Arbeitgeber der Region: die anstehenden Aufgaben sind vielfältig und ich freue mich darauf“, so Dirk Sievers.

(Quelle: Thyssenkrupp Rasselstein/2023)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Hyzon stellt Betrieb in Europa ein und verstärkt Engagement in Nordamerika
Hyzon stellt Betrieb in Europa ein und verstärkt Engagement in Nordamerika

Juli 2024 | Hyzon (NASDAQ: HYZN), ein in den USA ansässiger Hersteller und weltweiter Anbieter von Hochleistungs-Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen, der sich auf die Bereitstellung von emissionsfreiem Strom zur Dekarbonisierung der anspruchsvollsten Industrien konzentriert, gab bekannt, dass das Unternehmen nach Prüfung seiner Optionen und nach Abschluss seiner Bewertung der schwierigen Marktbedingungen in Europa und Australien seine Geschäftstätigkeit in den Niederlanden und Australien einstellen wird.

mehr lesen
Carl-Zeiss-Stiftung finanziert Forschung für nachhaltige Hartmetallwerkzeuge
Carl-Zeiss-Stiftung finanziert Forschung für nachhaltige Hartmetallwerkzeuge

Juli 2024 | Kobalt und Wolfram spielen in der Industrie eine wichtige Rolle. Gefördert werden die Metalle oft unter fragwürdigen Arbeits- und Umweltbedingungen. Ein Forschungsvorhaben an der Rheinland-Pfälzischen Technischen Universität Kaiserslautern-Landau (RPTU) wird sich damit befassen, den Anteil dieser kritischen Rohstoffe in den Werkzeugen zu reduzieren, zu ersetzen oder das Material in einem Wertstoffkreislauf zu recyceln. Die Carl-Zeiss-Stiftung fördert die Arbeiten für sechs Jahre mit rund 4,9 Millionen Euro.

mehr lesen

Fachinformationen für Sie