Suche...
Generic filters
Exact matches only

Valin ArcelorMittal Automotive bestellt Verzinkungsofen von Andritz

Kategorien: |
Themen: |
Autor: Redaktion

Valin ArcelorMittal Automotive bestellt Verzinkungsofen von Andritz
Die neue Generation der PH-Stahlsorten (Press-Hardenable) von ArcelorMittal für die Warmumformung. Foto: Andritz

26.07.2021. Valin ArcelorMittal Automotive Steel Co., China, hat an Andritz den Auftrag zur Lieferung eines Verzinkungsofens für eine neue Beschichtungsanlage zur Produktion modernster, hochfester Stahlsorten der 3. Generation vergeben.

Die Linie produziert hochfesten, feuerverzinkten (GI) oder ZM-beschichteten (Zink-Aluminium-Magnesium) Flachstahl. Dieser entspricht den neuesten Anforderungen der Automobilindustrie. Die Inbetriebnahme der Linie ist für Ende 2022 geplant.

Lieferumfang

Der Lieferumfang umfasst einen direkt beheizten Ofen (DFF) mit Voroxidierungsfunktionen sowie Strahlrohrglüh- und -haltesektionen für hohe Temperaturen, modernste, ultraschnelle Q&P-Abschnitte (Quenching & Partitioning) sowie die APC- (After-Pot Cooling) und Nachbehandlungssektion.

Teil der Lieferung ist auch ein nachhaltiges Wärmerückgewinnungssystem. Das System verwendet heiße Abgase aus dem Ofen zum Aufheizen der Luft für den Trocknungsprozess in der Beschichtungsanlage.

Dieser Auftrag bestätigt die Erfahrung von ArcelorMittal mit Andritz-Technologien zur Produktion modernster, hochfester Stahlsorten der 3. Generation in Europa. Andritz hat in vergangenen Jahren Verzinkungsofentechnologie für die kontinuierlichen Verzinkungslinien von ArcelorMittal in Gent, Belgien sowie Florange, Frankreich, geliefert.

Valin ArcelorMittal Automotive

Valin ArcelorMittal Automotive (VAMA) – mit Sitz in der Wirtschaftszone Loudi – ist ein 50/50-Joint Venture zwischen dem Stahlproduzenten ArcelorMittal und Valin Steel, einem führenden chinesischen Stahlproduzenten. Die Beschichtungslinie wird die Kapazität für die Produktion hochwertiger, hochfester Stahlsorten für die chinesische Automobilindustrie um 450.000 auf 2 Mio t/a erhöhen.

 

(Quelle: Andritz)