Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
H2 Green Steel hat weitere 4,2 Mrd. Euro Fremdkapital für den Bau seines Stahlwerks in Nordschweden eingesammelt.
©H2 Green Steel
H2 Green Steel Werk Boden

H2 Green Steel baut Wasserstoffkapazitäten aus

Kategorien: |
Themen: |
Autor: Birgit Schmunk

Datum: 29. Jan. 2024

29. Januar 2024 | H2 Green Steel hat weitere 4,2 Mrd. Euro Fremdkapital für den Bau seines Stahlwerks in Nordschweden eingesammelt. Damit verfüge das Start-up nun insgesamt über Investitionsmittel in Höhe von rund 6,5 Mrd. Euro.

Im Jahr 2025 soll das Werk in Boden als weltweit erster Standort in Betrieb gehen, an dem Stahl von Beginn an auf Basis von grünem Wasserstoff produziert wird. Diesen will das Unternehmen unmittelbar auf dem Werksgelände erzeugen.

Laut dem schwedischen Industrie-Start-up wird es die 4,2 Mrd. Euro in den geplanten Bau seines seit 2021 geplanten Stahlwerks investieren. Hier sollen ab 2025 bis zu 2,5 Mio. Tonnen grüner Stahl pro Jahr erzeugt werden, wobei durch die Nutzung von Wasserstoff bis zu 95 Prozent CO2-Emissionen im Vergleich zu konventionellen Produktionsroute eingespart werden könnten. In einer zweiten Phase soll die Kapazität des Werks dann bis 2030 auf bis zu 5 Mio. Tonnen anwachsen.

Der Bau des Stahlwerks samt integrierter Wasserstoff- und Eisenproduktion sei derweil bereits “in vollem Gange”, zudem haben die Schweden sämtliche Lieferverträge für ihre Wasserstoff-, Eisen- und Stahlanlagen abgeschlossen. Auch ein Großteiil des benötigten Stroms sei schon in langfristigen Stromabnahmeverträgen gesichert.

Mehrere deutsche Konzerne sind an dem Projekt des 2021 gegründeten Start-ups beteiligt, so liefert thyssenkrupp Nucera die Elektrolyseure, die Anlagen zur Direktreduktion stammen von SMS Group. Abnahmevereinbarungen gab es unter anderem schon mit Mercedes-Benz und Porsche. Zuletzt hatte die Kirchhoff Gruppe die Unterzeichnung eines Abnahmvertrages mit einer Laufzeit von sieben Jahren bekanntgegeben.

Insgesamt 6,5 Mrd. Euro Finanzmittel

Seit seiner Gründung hat das Unternehmen drei Finanzierungsrunden durchlaufen und dabei nach eigenen Angaben 1,8 Mrd. Euro Eigenkapital erhalten. Nun seien weitere 300 Mio. Euro hinzugekommen, womit sich die Eigenkapitalfinanzierung auf 2,1 Mrd. Euro belaufe. Hinzu kommen neben den nun akquirierten 4,2 Mrd. Euro Fremdkapital weitere 250 Mio. Euro aus dem EU-Innovationsfonds. Damit belaufe sich die Gesamtfinanzierung des grünen Stahlwerks auf rund 6,5 Mrd. Euro.

Zu der Gruppe von mehr als 20 Kreditgebern gehören laut H2 Green Steel diverse Banken wie die Svensk Exportkredit (SEK) und die Europäische Investitionsbank. Hinzukommen Geschäftsbanken wie die BNP Paribas, ING, KfW IPEX-Bank, Société Générale und UniCredit. Weiterhin zählten der Microsoft Climate Innovation Fund, Mubea und Siemens Financial Services zu den Anteilseignern.

Im September 2023 hatte H2 Green Steel eine Privatplatzierungsrunde mit einem Ergebnis von 1,5 Mrd. Euro Eigenkapital gemeldet. Es war die größte des Jahres 2023 in Europa. Zuvor hatte das Unternehmen im Mai 2021 seine Serie-A-Eigenkapitalrunde mit 86 Mio. Euro und im Oktober 2022 seine Serie-B1-Runde in Höhe von 260 Mio. Euro abgeschlossen.

 

(Quelle: H2 Green Steel/2024)