Suche...
Generic filters
Exact matches only

Rückblick: Industrielle Brennertechnik und nachhaltige Wärmebehandlung

Kategorie:
Themen: | | |
Autor: Sarah Holtkamp-Ullrich

Rückblick: Industrielle Brennertechnik und nachhaltige Wärmebehandlung

Am 3. und 4. November hat sich in Linz die Branche getroffen, um neue Entwicklungen und Anwendungen der Brennertechnik und der nachhaltigen Wärmeerzeugung zu diskutieren. Dabei stand die Zukunft der Thermoprozesstechnik im Mittelpunkt, mit den Themen Emissionsminderung, grüne Gase und nachhaltige Wärmeerzeugung sowie Wasserstoff in der Stahlproduktion.

Der Einsatz von Wasserstoff zu Erreichung der Klimaziele und Themen der Energiewende wurden in Fachvorträgen behandelt. Eine Werksführung in der voestalpine Stahl GmbH, inklusive Besichtigung der Wasserstoffpilotanlage rundete den Tag ab.

Die Referenten aus Forschung, wie Johannes Lindorfer (Energieinstitut der Johannes-Kepler-Universität, Linz), Dr. Anne Giese (Gas- und Wärme-Institut Essen e.V.), Prof. Dr.-Ing. Hartmut Krause, oder Philipp Pietsch (DBI Gruppe) – und Praxis, wie Joachim Wünning (WS Wärmeprozesstechnik GmbH), Jens te Kaat (Kueppers Solutions GmbH), Werner Wiggen (Gautschi Engineering GmbH), Dirk Maeder (Noxmat), oder Stefan Engleder (voestalpine Stahl GmbH) sprachen über den Wandel der industriellen Brennertechnik, die Chancen von Wasserstoff in diesem Kontext und grüne Gase. Dabei wurden aktuelle Forschungsstände, Neuerungen in den Materialien und nachhaltige Alternativen zum Erdgas vorgestellt und besprochen.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Besichtigung der Wasserstoffpilotanlage der voestalpine Stahl GmbH im Linzer Werk. Referent und Hauptprozessleiter TSS – Strom, Stefan Engleder, erklärte der Gruppe vor Ort Funktionsweise und Aufbau der Anlage.

Das diesjährige Fachforum wurde gemeinsam mit der DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH veranstaltet und richtete sich vorwiegend an Ingenieure, Techniker, Brenner-, Anlagen- und Komponentenhersteller, Betreiber von Thermoprozessanlagen, Lieferanten technischer Gase, Quereinsteiger und Nachwuchskräfte.