Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
on
NULL
Mit der C2 führt Flir Systems die erste voll ausgestattete Kompakt-Wärmebildkamera auf dem Markt ein. Damit können anhand von Wärmemustern Schwachstellen und Probleme wie Energieverluste, strukturelle Defekte und beschädigte Rohrleitungen gezielt erkannt werden.

Mit ihrem kompakten Design passt die C2 in jede Tasche. Ihre geringen Abmessungen von 125×80×24 mm und ihr geringes Gewicht von 130 g machen das Gerät zu einer der praktischsten voll ausgestatteten Kompakt-Wärmebildkameras, die derzeit erhältlich sind.

Neben der patentierten MSX-Echtzeitbildoptimierung verfügt die Wärmebildkamera über einen Touchscreen mit automatischer Ausrichtung und erzeugt Wärmebilder mit hoher Detailfülle, mit denen sich Problemstellen einfacher aufspüren lassen. MSX ergänzt die Wärmebilder mit entscheidenden Details, die von der integrierten Digitalkamera erfasst werden, sodass sich Zahlen, Buchstaben, Strukturen sowie andere wichtige Merkmale deutlich auf dem Wärmebild erkennen lassen, ohne dass dessen Qualität darunter leidet.

Mit einer Auflösung von 4.800 Pixeln, dem breiten Sichtfeld von 41° und dem hochempfindlichen Detektor kann die Kamera selbst feinste Temperaturmuster und kleinste Temperaturunterschiede zuverlässig erkennen und darstellen. Darüber hinaus ist die C2 mit einer hellen Arbeitsleuchte und einer Blitzlichtfunktion ausgestattet, mit deren Hilfe die Anwender auch in schlecht beleuchteten Bereichen effizient arbeiten können.

Gleichzeitig gewährleistet die zusätzliche Beleuchtung, dass das Gerät zusammen mit den Wärmebildern auch hellere herkömmliche Bilder aufnehmen kann. Die Bilder lassen sich später mit der kostenlosen Flir Tools-Software herunterladen. Damit kann der Benutzer auch die Wärmebildstufen anpassen, Temperaturmessungen isolieren und hinzufügen, Farbpaletten ändern und überzeugende Berichte erstellen.

Quelle: Flir Systems GmbH

Hochempfindliche Kompakt-Wärmebildkamera

Kategorie:
Themen: | | |
Autor: Redaktion

Datum: 17. Mrz. 2015

Mit der C2 führt Flir Systems die erste voll ausgestattete Kompakt-Wärmebildkamera auf dem Markt ein. Damit können anhand von Wärmemustern Schwachstellen und Probleme wie Energieverluste, strukturelle Defekte und beschädigte Rohrleitungen gezielt erkannt werden.
Mit ihrem kompakten Design passt die C2 in jede Tasche. Ihre geringen Abmessungen von 125×80×24 mm und ihr geringes Gewicht von 130 g machen das Gerät zu einer der praktischsten voll ausgestatteten Kompakt-Wärmebildkameras, die derzeit erhältlich sind.
Neben der patentierten MSX-Echtzeitbildoptimierung verfügt die Wärmebildkamera über einen Touchscreen mit automatischer Ausrichtung und erzeugt Wärmebilder mit hoher Detailfülle, mit denen sich Problemstellen einfacher aufspüren lassen. MSX ergänzt die Wärmebilder mit entscheidenden Details, die von der integrierten Digitalkamera erfasst werden, sodass sich Zahlen, Buchstaben, Strukturen sowie andere wichtige Merkmale deutlich auf dem Wärmebild erkennen lassen, ohne dass dessen Qualität darunter leidet.
Mit einer Auflösung von 4.800 Pixeln, dem breiten Sichtfeld von 41° und dem hochempfindlichen Detektor kann die Kamera selbst feinste Temperaturmuster und kleinste Temperaturunterschiede zuverlässig erkennen und darstellen. Darüber hinaus ist die C2 mit einer hellen Arbeitsleuchte und einer Blitzlichtfunktion ausgestattet, mit deren Hilfe die Anwender auch in schlecht beleuchteten Bereichen effizient arbeiten können.
Gleichzeitig gewährleistet die zusätzliche Beleuchtung, dass das Gerät zusammen mit den Wärmebildern auch hellere herkömmliche Bilder aufnehmen kann. Die Bilder lassen sich später mit der kostenlosen Flir Tools-Software herunterladen. Damit kann der Benutzer auch die Wärmebildstufen anpassen, Temperaturmessungen isolieren und hinzufügen, Farbpaletten ändern und überzeugende Berichte erstellen.
Quelle: Flir Systems GmbH

Das könnte Sie interessieren

Oskar Edqvist, Präsident von Tool Flow Solutions

VDMA gründet Forum Manufacturing-X

Fachinformationen für Sie

Ofentechnische Entwicklungen im Schmelztechnikum für kundenspezifische Anforderungen

Ofentechnische Entwicklungen im Schmelztechnikum für kundenspezifische Anforderungen

Autor: Steffen Niklaus, Joachim Reiermann, Wilfried Schmitz
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Die Otto Junker GmbH betreibt seit 20 Jahren ein Technikum zur Durchführung von Schmelz- und Gießversuchen im Rahmen von Kundenprojekten und für eigene Entwicklungsarbeiten. Kernstück dieses Technikums war und ist ein ...

Zum Produkt

Wirtschaftliche Nutzung großer Härteofenanlagen mit reduzierten Beständen

Wirtschaftliche Nutzung großer Härteofenanlagen mit reduzierten Beständen

Autor: Stefan Quaas
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Üblicherweise werden Öfen bei einem Teilewechsel komplett leer gefahren. Die Firma Neapco Europe GmbH hat ihre Teile nach Härteverfahren in Teilefamilien zusammengefasst. Im Falle unterschiedlicher Verweilzeiten ist der Taktzeitausgleich zur ...

Zum Produkt

Härten und Anlassen von Rohr- und Stangenmaterial — Vorteile der Induktionserwärmung

Härten und Anlassen von Rohr- und Stangenmaterial — Vorteile der Induktionserwärmung

Autor: Guido Opezzo
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Die Induktionserwärmung ist bereits seit mehreren Jahrzehnten zu einer wichtigen Technologie in vielen Bereichen geworden, in denen eine präzise, schnelle und zuverlässige Erwärmung von Metallen sowie reproduzierbare Prozesse der ...

Zum Produkt