Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
Was Unternehmen über die EU-Datenverordnung wissen müssen: VDMA informiert mit einem Quick Guide
©Sabine Kroschel / Pixabay
VDMA informiert über EU-Datenverordnung

VDMA informiert zur EU-Datenverordnung

Kategorie:
Thema:
Autor: B S

Datum: 01. Mai. 2024

April 2024 | Die neue EU-Datenverordnung, die seit dem 11. Januar 2024 in Kraft ist, räumt Kunden des Maschinen- und Anlagenbaus als Nutzer das Recht ein, auf bestimmte Daten Zugriff zu erhalten, die bei der Nutzung von vernetzten Produkten generiert werden. Standardisierte Schnittstellen für vernetzte Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus erleichtern die technische Umsetzung.

Henrik Schunk, Vizepräsident des VDMA, erklärt:

„Unternehmen müssen jetzt die technischen Voraussetzungen in ihren Produkten und ihrer Produktion schaffen, also die eigenen Datenströme kennen, Daten entsprechend strukturieren und bestehende Standards umfassend einsetzen.“

Die Industrie müsse proaktiv die Voraussetzungen für einen rechtskonformen Umgang mit der EU-Datenverordnung schaffen, denn nur so können Unternehmen von den Chancen der Datenökonomie profitieren. Die Dringlichkeit spiegelt sich in den europäischen und nationalen Förderinitiativen wie Manufacturing-X wider, die dem Aufbau von Datenraumstrukturen und Rahmenwerken dienen.

Andreas Faath, Leiter der Abteilung Machine Information Interoperability (MII) im VDMA, sagt dazu:

„Mit den OPC UA Companion Specifications, allen voran die OPC UA for Machinery, sind die grundlegenden Informationen der Produktion bereits standardisiert und können effizient bereitgestellt werden. Zudem können herstellerspezifische Daten ergänzt werden, um alle geforderten Informationen zu liefern.“

Der Maschinen- und Anlagenbau entwickelt seit dem Jahr 2017 OPC UA Companion Specifications, um Produktionsinformationen hersteller- und branchenübergreifend standardisiert bereitzustellen. Diese ermöglichen den sicheren und zuverlässigen Austausch von Daten zwischen verschiedenen Geräten oder Systemen in industriellen Umgebungen und bildet damit eine Basis zur Umsetzung der EU-Datenverordnung.

Bereits über 700 Unternehmen haben sich an der Entwicklung der OPC UA Companion Specifications beteiligt. Mehr als 60 OPC UA Companion Specifications stehen bereit zur Implementierung. Die globale Adaption der Standards wird durch die umati-Initiative des Maschinen- und Anlagenbaus gefördert und ermöglicht Kunden die effiziente Implementierung und Anbindung an bestehende Systemlandschaften und Datenräume.

VDMA Quick Guide als Hilfsmittel

Die neue „Verordnung über harmonisierte Vorschriften für einen fairen Datenzugang und eine faire Datennutzung“ – kurz: EU-Datenverordnung (engl. EU Data Act) unterstreicht die Notwendigkeit, standardisierte Lösungen zur Steigerung der Interoperabilität einzusetzen.

Zur Hannover Messe 2024 veröffentlicht der VDMA einen Quick Guide, der den Fokus auf interoperable Schnittstellenstandards bei Umsetzung der EU-Datenverordnung legt. Neben einem kompakten Überblick über die Inhalte der EU-Datenverordnung und ihrer Bedeutung für den Maschinen- und Anlagenbau werden unverbindliche Implementierungshilfen sowie ein Anwendungsbeispiel der OPC UA Companion Specifications als ein Lösungsinstrument vorgestellt.

 

Informationen des VDMA

Der VDMA informiert auf vdma.org zur EU Datenverordnung.

Der Quick Guide steht ab sofort als PDF zum Download bereit: VDMA Quick Guide

Mehr Informationen zur Digitalisierung im Maschinenbau: forum manufacturing x

 

EU-Datenverordnung – Neue Regeln für den Datenverkehr

Die EU-Datenverordnung trat am 11.01.2024 in Kraft, wobei eine gesetzliche Übergangsfrist von 20 Monaten gewährt wird. Das Gesetz bezieht sich insbesondere auf vernetzte Produkte (auch Maschinen und Geräte, die mit einem Netzwerk verbunden werden können), sowie mit diesen verbundene Dienste. Diese müssen künftig so gestaltet werden, dass Produkt- und verbundene Dienstdaten standardmäßig für die Nutzer einfach, sicher, unentgeltlich sowie in einem umfassenden, strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zugänglich sind.

Damit werden Produkthersteller und Dienstanbieter grundsätzlich per europäischer Verordnung dazu verpflichtet, Nutzern ihrer vernetzten Produkte bzw. verbundenen Dienste den Zugang sowie die Weiterverwendung von bestimmten Daten, die bei der Nutzung von verbundenen Diensten oder vernetzten Produkten erzeugt werden, entsprechend zu ermöglichen.

Über den VDMA

Der VDMA vertritt 3600 deutsche und europäische Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Die Industrie steht für Innovation, Exportorientierung und Mittelstand. Die Unternehmen beschäftigen insgesamt rund 3 Millionen Menschen in der EU-27, davon mehr als 1,2 Millionen allein in Deutschland. Damit ist der Maschinen- und Anlagenbau unter den Investitionsgüterindustrien der größte Arbeitgeber, sowohl in der EU-27 als auch in Deutschland. Er steht in der Europäischen Union für ein Umsatzvolumen von geschätzt rund 860 Milliarden Euro. Rund 80 Prozent der in der EU verkauften Maschinen stammen aus einer Fertigungsstätte im Binnenmarkt.

 

(Quelle: VDMA/2024)