Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

ArcelorMittal Bremen: 72 Megawatt aus Windenergie

ArcelorMittal Bremen kooperiert mit dem lokalen Windenergieprojektierer wpd für Planung, Bau und Betrieb eines Windparks auf dem Werksgelände. Beide Unternehmen haben dazu eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.

von | 19.06.24

Brachten das gemeinsame Projekt auf den Weg, von links: Björn Nullmeyer (Geschäftsführer und CFO von wpd), Frank Hohlweg (COO ArcelorMittal Bremen), Dr. Thomas Bünger, CEO ArcelorMittal Bremen, Bildquelle: ArcelorMittal
© ArcelorMittal
Brachten das gemeinsame Projekt auf den Weg, von links: Björn Nullmeyer (Geschäftsführer und CFO von wpd), Frank Hohlweg (COO ArcelorMittal Bremen), Dr. Thomas Bünger, CEO ArcelorMittal Bremen

Juni 2024 | ArcelorMittal Bremen kooperiert mit dem lokalen Windenergieprojektierer wpd für Planung, Bau und Betrieb eines Windparks auf dem Werksgelände. Beide Unternehmen haben dazu eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.

Mit der Absichtserklärung legen ArcelorMittal Bremen und wpd den Grundstein für eine langjährige Kooperation. wpd soll auf dem Werksgelände des Stahlherstellers bis zu zehn Windräder mit einer Nennleistung von insgesamt 72 Megawatt in den kommenden Jahren errichten und betreiben. Der erzeugte Strom der Anlagen soll zu hundert Prozent direkt bei ArcelorMittal Bremen für die Stahlproduktion eingespeist werden.

Das Projekt umfasst zwei geplante Phasen. Im ersten Schritt werden in einem Repowering zwei ältere Windenergieanlagen durch modernere und leistungsstärkere Modelle ersetzt. Zusätzlich sollen an bis zu drei neuen Standorten auf dem Gelände neue Anlagen errichtet werden.

In der zweiten Projektphase werden weitere fünf Anlagen geplant und errichtet.

wpd betreibt bereits seit mehreren Jahren diverse Windenergieanlagen in unmittelbarer Umgebung und auf dem Gelände des Stahlwerks. Das Unternehmen kann eine langjährige Erfahrung bei Planung, Bau und Betrieb von Windparks nachweisen. Der Partner aus Bremen verfügt somit über solide Grundlagen für die Entwicklung des Windparks, die technische Umsetzung und die Geschäftsprozesse, um grünen Strom direkt vor Ort zu erzeugen.

Bedarf an Strom zu international wettbewerbsfähigen Preisen

Mit Blick auf die Dekarbonisierungsziele des Unternehmens hebt Dr. Thomas Bünger, CEO von ArcelorMittal Bremen, die Bedeutung wettbewerbsfähiger Strompreise hervor:

„Erneuerbare Energien sind ein wichtiges strategisches Element unserer Transformation. Die Kooperation mit wpd ist eine hervorragende Möglichkeit, um grünen Strom vor Ort zu erzeugen und zu nutzen. Mit dem neuen Windpark gehen wir einen Schritt weiter auf unserem Weg. Um unser Ziel zu erreichen und bis Mitte der 30er Jahre klimaneutral Stahl in Bremen herzustellen, ist es zwingend notwendig, dass uns ausreichend CO2-frei erzeugter Strom zu international wettbewerbsfähigen Preisen zur Verfügung steht – dafür benötigen wir weiter Unterstützung von der Politik“, so Bünger.

Mit dem Vorhaben kooperieren zwei große Bremer Unternehmen, um das Thema Energiewende vor Ort voranzubringen. So kann in einem bereits vorhandenen Industriegebiet das sogenannte Repowering bestehender und der Bau neuer Windenergieanlagen transparent und nachhaltig umgesetzt werden, um wichtige nächste Schritte zur Umgestaltung des bremischen Industriesektors hin zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaneutralität zu realisieren.

Björn Nullmeyer, Geschäftsführer und CFO von wpd, sagte:

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Erfahrung und Expertise dieses ebenso spannende wie zukunftsweisende gemeinsame Vorhaben zur Dekarbonisierung der Bremer Wirtschaft forcieren können. Zwei vor Ort gewachsene Unternehmen, die ein solches Projekt gemeinsam angehen – das ist ein starkes Signal für Stadt und Land Bremen.“

 

Über ArcelorMittal

ArcelorMittal ist ein führendes Stahl- und Bergbauunternehmen mit einer Präsenz in 60 Ländern und primären Stahlerzeugungsanlagen in 16 Ländern. Im Jahr 2022 erzielte ArcelorMittal einen Umsatz von 79,8 Milliarden US-Dollar und eine Rohstahlproduktion von 59 Millionen Tonnen, während die Eisenerzproduktion 45,3 Millionen Tonnen erreichte. Mit einem Produktionsvolumen von rund 8 Millionen Tonnen Rohstahl ist ArcelorMittal einer der größten Stahlhersteller Deutschlands. Das Unternehmen betreibt vier große Produktionsstandorte in Deutschland. Dazu gehören zwei integrierte Flachstahlwerke in Bremen und Eisenhüttenstadt sowie zwei Langstahlwerke in Hamburg und Duisburg. ArcelorMittal Bremen ist am Unterlauf der Weser auf einem ca. sieben Quadratkilometer großen Gelände im Norden von Bremen gelegen. Seit 1957 wird hier Stahl produziert.

Über wpd

wpd ist als Entwickler und Betreiber (IRPP) von Wind- und Solarparks in Deutschland aktuell an 19 Standorten vertreten und hat seinen Hauptsitz in Bremen. Das IRPP-Geschäft umfasst Projekte im Eigenbestand mit einer Gesamtkapazität von 3.192 MW, davon knapp 1.000 MW in Deutschland. wpd baut seine Aktivitäten vor allem im deutschen Markt stetig aus, aber auch in den internationalen Märkten in Europa, Asien, Nordamerika und Südamerika, und verfügt über eine Projektpipeline von insgesamt 19.320 Megawatt Wind onshore und 5.015 Megawatt Solarenergie.

 

(Quelle: ArcelorMittal/2024)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Siemens collaborates with Samsung Foundry
Siemens collaborates with Samsung Foundry

July 2024 | Siemens Digital Industries Software announced that, in collaboration with Samsung Foundry, they have developed compelling new capabilities for the manufacture of multi-die packaged designs at advanced nodes and achieved a host of new product certifications for many of Siemens’ industry-leading IC design and verification technologies.

mehr lesen

Fachinformationen für Sie

Pusher reheat furnace combines increased production with a reduction in emissions

Pusher reheat furnace combines increased production with a reduction in emissions

Autor: James Feese/Felix Lisin, Gerrit Wohlschläger, Sandra Runde
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Operators of furnace systems in the steel industry are being confronted to an ever increasing degree with rising fuel prices and stringent environmental regulations – regardless of whether their system is an ageing one or brand new. The dream ...

Zum Produkt

Prozesswärme – 04 2019

Prozesswärme – 04 2019

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Die PROZESSWÄRME 4 ist die THERMPROCESS-Ausgabe – im großen Sonderteil enthält sie alles zur größten internationalen Messe der Branche. Interviews mit Branchenvertretern und eine Produktvorschau sind ebenso enthalten wie das Programm des ...

Zum Produkt

Prozesswärme – 08 2019

Prozesswärme – 08 2019

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

In der PROZESSWÄRME 8 dreht sich alles um den Themenschwerpunkt Energie, Prozesse, Umwelt, denn die Steigerung von Nachhaltigkeit und Effizienz ist eine entscheidende Aufgabe der Industrie für die Zukunft. In den Fachbeiträgen geht es u. a. um ...

Zum Produkt