Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
on
An der TU Bergakademie Freiberg wurden bereits zwei Technologien entwickelt, die die künftig Erdgasbrenner ersetzen könnten - hier die Simulation einer Fackel in einem Versuchsofen. Foto: TU Bergakademie Freiberg
© TU Bergakademie Freiberg
TU Freiberg Forschung Thermoprozesse

TU Bergakademie Freiberg optimiert metallurgische Thermoprozesse

Kategorien: |
Themen: | |
Autor: B S

Datum: 11. Jun. 2024

Juni 2024 | Die TU Bergakademie Freiberg hat ein Zentrum für klimaneutrale metallurgische Thermoprozesse eröffnet. Mit diesem neuen Technikum untersuchen Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg, wie energieintensive Prozesse, die heute mit Erdgas betrieben werden, mit erneuerbaren Methoden mit Energie versorgt werden können.

Mit dem Zentrum für klimaneutrale metallurgische Thermoprozesse haben die Forscher vor allem das Schmelzen von Metallen im Blick, aber auch die Keramik- und Glasindustrie.

Eine Möglichkeit diese Prozesse grüner zu machen ist die Elektrifizierung. Die notwendige Energie liefert hier idealerweise Strom aus erneuerbaren Quellen. Im neuen Zentrum für klimaneutrale metallurgische Thermoprozesse sollen schon jetzt Lösungen für die aktuelle Herausforderung vieler Industrien gefunden werden, die schon bald Erdgas als Energiequelle ersetzen wollen.

„Unser Ziel sind emissionsfreie Thermoprozesse, die wir durch ein geschlossenes Kreislaufsystem optimieren“, sagt Professor Gotthard Wolf, Leiter des Gießerei-Instituts der TU Bergakademie Freiberg.

Um diesem Ziel näher zu kommen, wurden an der TU Bergakademie Freiberg bereits zwei Technologien entwickelt, die die künftig Erdgasbrenner ersetzen könnten. Bei Verwendung grünen Stroms wird der Prozessschritt des Schmelzens, zum Beispiel von Aluminium, damit vollständig CO2-frei. Es handelt sich um eine plasmabeheizte Heißgas-Fackel sowie eine induktiv beheizte Heißgas-Fackel.

„Jede der elektrisch betriebenen Fackeln könnten in existierenden Schmelzöfen ausgetauscht werden, ohne dass die meist mittelständischen Gießerei-Betriebe in alternative Öfen investieren müssen“, erklärt Prof. Gotthard Wolf.

Im neuen Technikum auf dem Campus der TU Bergakademie Freiberg will das Team die beiden Technologien nun weiter testen und gemeinsam mit Industriepartnern auf ihre Anwendung überprüfen. Der Bau des neuen rund 1,3 Millionen Euro teuren Technikums wurde durch Eigenmittel der Universität und des Gießerei-Instituts ermöglicht.

 

(Quelle: TU Freiberg/2024)

Das könnte Sie interessieren

Vom 4. bis 6. Juni 2024 fand die CastForge auf dem Stuttgarter Messegelände statt

Spatenstich bei der Wieland Gruppe

Gemeinsame Forschung an den Unis Magdeburg und Bochum

Fachinformationen für Sie

Brenner mit niedrigem Stickoxidausstoß

Brenner mit niedrigem Stickoxidausstoß

Autor: Stefan Baur / Herbert Bauer / Vasile Jechiu
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Bei der Modernisierung und dem Neubau von Thermoprozessanlagen in Stahl- und Aluminiumwerken sind niedrige NOX und CO2- Emissionen ein Hauptanliegen. Der Artikel beschreibt die Entwicklung eines Konzeptes zur Reduzierung des Stickstoffausstoßes ...

Zum Produkt

Abwärmenutzung an Strahlheizrohrbrennern

Abwärmenutzung an Strahlheizrohrbrennern

Autor: Hans Runkel / Bernd Gräfe
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Energiekostenreduzierung und Prozessoptimierung sind bei industriellen Thermoprozessen unabdingbare Parameter für eine wettbewerbsfähige Produktion. Diese Aussage gilt bereits seit langer Zeit und wird auch in Zukunft Bestand haben. In der ...

Zum Produkt

gwi – gaswärme international – Ausgabe 01 2015

gwi – gaswärme international – Ausgabe 01 2015

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Die Zeitschrift für die gasbeheizte industrielle Thermoprozesstechnik informiert detailliert und praxisnah über aktuelle Technologie- und ­Branchentrends der ...

Zum Produkt