Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

AnoWatch: Fraunhofer IWU stellt selbstlernendes Prüfsystem für Karosserieteile vor

Juli 2024 | Fortschritt für die Automobilproduktion: Mit dem neuen Prüfsystem AnoWatch wird die Qualitätssicherung in der Automobilproduktion neu gedacht. Das selbstlernende System erkennt Fehler frühzeitig und zuverlässig, was Ausschuss und Kosten reduziert.

von | 09.07.24

AnoWatch scannt mit Kameras zuerst fehlerfreie Bauteile. Anhand dieses Solls überprüft die Software die Teile während der Produktion, erkennt Abweichungen und lenkt den Blick der Mitarbeiter auf die entsprechende Stelle, Bildquelle: Fraunhofer IWU
© Fraunhofer IWU
AnoWatch, eine Entwicklung vom Fraunhofer IWU

Mit dem neuen Prüfsystem AnoWatch wird die Qualitätssicherung in der Automobilproduktion neu gedacht. Das selbstlernende System erkennt Fehler frühzeitig und zuverlässig, was Ausschuss und Kosten reduziert.

Aus flachen Blechen, sogenannten Platinen, werden in Presswerken Karosserieteile für Automobile gefertigt – präzise, weitgehend automatisiert und in beeindruckenden Stückzahlen. Eventuell auftretende Fehler frühzeitig erkennen und beheben zu können, zahlt nicht nur auf die Produktqualität ein, sondern vermeidet unnötigen Ausschuss und damit verbundene hohe Kosten.

Das innovative Prüfsystem AnoWatch hilft nun Mitarbeitern im Presswerk, solche Fehler schnell und zuverlässig zu erkennen. Das automatisierte System wurde mit fehlerfreien Bauteilen „angelernt“ und kann daher auch Abweichungen erkennen, die erstmals auftreten.

Damit kehrt AnoWatch das Prinzip vieler Prüfsysteme um, die zunächst mit Abweichungen vom Soll gefüttert werden. Der Nachteil herkömmlicher Systeme ist, dass nur ein Fehler, der bereits aufgetreten ist, dem System mitgegeben und von diesem erkannt werden kann. Bisher unbekannte Fehler müssen also erst in der laufenden Produktion auftreten, als solche erkannt und für die Software als weitere mögliche Abweichungen markiert werden. Deren Zahl ist jedoch nicht begrenzt – abhängig von Presse und Werkzeugen, Produktionsprozess sowie Platine gibt es mehrere Fehlerquellen. Ist das Produktionsprogramm umfangreich, lohnt sich der Einsatz einer Qualitätssoftware, die Fehler schnell und zuverlässig erkennt, erst recht.

Selbstlernendes System ohne manuelle Eingriffe

Anwendern kommt dabei zugute, dass AnoWatch ohne manuellen Eingriff während der Produktion eigenständig lernt und anschließend selbständig seine Prüfaufgaben übernimmt. Aufstellen und loslegen, so lautet das Prinzip.

Ein weiterer Vorteil der von Dr. Thomas Wiener am Fraunhofer IWU entwickelten Lösung ist ihre mobile Einsetzbarkeit. Sie kann als kompaktes, autarkes System über dem Fertigungsband angebracht werden und ist innerhalb weniger Stunden betriebsbereit. Interessierte Anwender können sich so im eigenen Betrieb von den Vorteilen dieser Lösung überzeugen, bevor sie eine Investitionsentscheidung treffen. Für die Mitarbeiter leuchtet das Tool die Zone des Bauteils aus, in der eine Abweichung auftritt und lenkt so ihre Aufmerksamkeit gezielt auf diesen Bereich.

Dr. Thomas Wiener, Fraunhofer IWU

Dr. Thomas Wiener, Fraunhofer IWU, Bildquelle: IQ Innovationspreis Mitteldeutschland/Stephanie Göbel

 

IQ Innovationspreis für AnoWatch

AnoWatch entstand aus Wieners Promotion an der Technischen Universität Chemnitz. Der Diplominformatiker entwickelt seine Qualitätslösung nun zur Marktreife weiter.

Bereits den aktuellen Prototypen fand die Jury bei der Verleihung des diesjährigen IQ Innovationspreises Mitteldeutschland so überzeugend, dass sie Wiener mit dem 2. Preis im Cluster Automotive auszeichnete.

Einem breiteren Fachpublikum wird AnoWatch im Rahmen des Kongresses des Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD) am 11. September 2024 in Dresden vorgestellt.

 

(Quelle: Fraunhofer IWU/2024)

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Siemens collaborates with Samsung Foundry
Siemens collaborates with Samsung Foundry

July 2024 | Siemens Digital Industries Software announced that, in collaboration with Samsung Foundry, they have developed compelling new capabilities for the manufacture of multi-die packaged designs at advanced nodes and achieved a host of new product certifications for many of Siemens’ industry-leading IC design and verification technologies.

mehr lesen
thyssenkrupp MillServices & Systems erhält Qualitätssiegel für Stahlwerksschlacken
thyssenkrupp MillServices & Systems erhält Qualitätssiegel für Stahlwerksschlacken

Juli 2024 | Die Kreislaufwirtschaft spielt eine entscheidende Rolle, um den CO2-Fußabdruck des Bausektors zu verringern, insbesondere durch den Einsatz von zirkulären Rohstoffen wie Stahlwerksschlacken, die strenge Qualitätsstandards erfüllen müssen. Vor diesem Hintergrund hat thyssenkrupp MillServices & Systems Schritte unternommen, um nicht nur die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen, sondern diese zu übertreffen, indem das Unternehmen erfolgreich eine QUBA-Zertifizierung für seine Betriebsstätten in Brandenburg erlangt hat.

mehr lesen

Fachinformationen für Sie

Industrie 4.0 – Prozesse und Ressourcen effizient managen

Industrie 4.0 – Prozesse und Ressourcen effizient managen

Vor dem Hintergrund der steigenden Rohstoffkosten rückt der effiziente Ressourceneinsatz immer mehr in den Fokus der Unternehmen. Das Management der kompletten Prozesskette von der Produktgestaltung über die Produktion und Logistik bis hin zu ...

Zum Produkt

Prozesswärme – 03 2019

Prozesswärme – 03 2019

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Die Ausgabe 3 der PROZESSWÄRME erscheint pünktlich zum Messequartett GIFA, METEC, THERMPROCESS und NEWCAST in Düsseldorf. Im großen Sonderteil erfahren Sie alles rund um die Messen mit besonderem Schwerpunkt auf GIFA und METEC – allgemeine ...

Zum Produkt

Prozesswärme – 04 2019

Prozesswärme – 04 2019

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Die PROZESSWÄRME 4 ist die THERMPROCESS-Ausgabe – im großen Sonderteil enthält sie alles zur größten internationalen Messe der Branche. Interviews mit Branchenvertretern und eine Produktvorschau sind ebenso enthalten wie das Programm des ...

Zum Produkt

Datenschutz
prozesswaerme.net, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
prozesswaerme.net, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: