Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Neuartige Elektroden mithilfe additiver Fertigung

Elektrisch leitfähige Materialien werden in zahlreichen Anwendungen der Mikroelektronik, der Nanorobotik, Sensorik oder Batterietechnik benötigt. Eine ideale Lösung wären hierfür Metalle, doch während der 3D-Druck von Kunststoffen bereits in den Nanometerbereich vorgestoßen ist, gestaltet sich die Fertigung winziger Metallteile bislang schwierig.   Forscher an der Universität Oldenburg experimentieren nun mit einer Technik, bei der sie mit […]

von | 24.06.23

© Campus Wechloy, Uni Oldenburg. Foto: Universität Oldenburg

Elektrisch leitfähige Materialien werden in zahlreichen Anwendungen der Mikroelektronik, der Nanorobotik, Sensorik oder Batterietechnik benötigt. Eine ideale Lösung wären hierfür Metalle, doch während der 3D-Druck von Kunststoffen bereits in den Nanometerbereich vorgestoßen ist, gestaltet sich die Fertigung winziger Metallteile bislang schwierig.  

Forscher an der Universität Oldenburg experimentieren nun mit einer Technik, bei der sie mit Hilfe sehr kleiner Düsen winzige, dreidimensionale Strukturen aus Metall drucken.  

„Wir versuchen, die technologischen Grenzen des 3D-Drucks auszureizen. Wir wollen Objekte Atom für Atom zusammensetzen“,

erklärt Dr. Dmitry Momotenko, Leiter der Arbeitsgruppe am Institut für Chemie der Universität Oldenburg.  

3D-Drucker auf Grundlage des Galvanikprozesses

Die Forscher bauten und programmierten hierfür die ihren eigenen 3D-Drucker auf der Grundlage des Galvanikprozesses. Die elektrochemische Abscheidung metallischer Niederschläge können Elektrochemiker sehr gut kontrollieren, erklärt Momotenko. Metallionen werden dabei in einer Salzlösung mit einer negativ geladenen Elektrode in Kontakt gebracht. Dort verbinden sich die positiv geladenen Teilchen mit Elektronen zu neutralen Metallatomen und setzen sich als feste Schicht auf der Elektrode ab. Es ist dasselbe Verfahren, das beispielsweise beim Verchromen von Autoteilen zur Anwendung kommt. 

Derzeit können die Forscher Säulen, aber auch Spiralen, Ringe oder überhängende Gebilde im Nanobereich drucken. Ihr Verfahren funktioniert mit Kupfer, Silber, Nickel sowie Nickel-Mangan- und Nickel-Kobalt-Legierungen. Ziel ist es jedoch, neuartige Batterien zu entwickeln, deren Anode und Kathode auf Nanoebene miteinander verschränkt sind. Diese ließen sich dann tausendmal so schnell laden wie aktuelle Modell – das Laden eines E-Autos würde innerhalb von Sekunden bewerkstelligt.  

 

Jetzt Newsletter abonnieren

Brennstoff für Ihr Wissen, jede Woche in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Albert Handtmann Metallgusswerk erhält Volkswagen Group Award 2024 in der Kategorie „Transformation“
Albert Handtmann Metallgusswerk erhält Volkswagen Group Award 2024 in der Kategorie „Transformation“

Juli 2024 | Zum 20. Mal zeichnete die Volkswagen AG am 02. Juli in Wolfsburg seine international besten Lieferanten mit dem Volkswagen Group Award aus und das Handtmann Metallgusswerk ist unter den Gewinnern. Mit dem Award würdigt die Volkswagen AG ihre Lieferanten für hervorragende partnerschaftliche Zusammenarbeit, langjährig gelebte Werte und gemeinsam erzielte Erfolge. Die Auszeichnungen standen ganz im Zeichen der Transformation und spiegelten in erster Linie Zukunftsthemen wider.

mehr lesen
Rösler Tauchschleifanlage: Hochglanz-Finishes in weniger als 40 Minuten
Rösler Tauchschleifanlage: Hochglanz-Finishes in weniger als 40 Minuten

Juli 2024 | Schmiederäder zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht, hohe Stabilität und Belastbarkeit sowie eine exklusive Optik aus. Für eine makellose Hochglanz-Politur werden diese üblicherweise vor- und feingeschliffen sowie poliert. Erfolgen diese Prozesse in klassischer Vibrations-Gleitschlifftechnik oder gar in Handarbeit, sind dafür Bearbeitungszeiten von mehreren Stunden erforderlich.

mehr lesen

Fachinformationen für Sie

Prozesswärme – 07 2019

Prozesswärme – 07 2019

Themenbereich: Thermoprozesstechnik

...

Zum Produkt

Geringere Emissionen und höhere Energieeffizienz: Additive Fertigung in der Brennertechnik

Geringere Emissionen und höhere Energieeffizienz: Additive Fertigung in der Brennertechnik

Autor: Jens te Kaat, Erik Feldbaum, Philipp Gabriel, Christian Köhler
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Durch den 3D-Druck wird es möglich, Bauteile mit mehreren hundert Gasdüsen zu produzieren, mit deren Hilfe eine exakte Dosierung von Gas möglich wird. Durch den dadurch effizienteren Brennvorgang wird Erdgas eingespart und die Bildung von ...

Zum Produkt

Einsatz von 3D-gedruckten Induktoren aus Kupfer in der induktiven Wärmebehandlung

Einsatz von 3D-gedruckten Induktoren aus Kupfer in der induktiven Wärmebehandlung

Autor: Alexander Ulferts, Frank Andrä, Dirk Zimmermann
Themenbereich: Thermoprozesstechnik

Moderne 3D-Druck-Fertigungstechnologien erfahren aktuell einen ungebrochenen Hype. Der sich seit einigen Jahren ausprägende Trend des 3D-Kunststoffdrucks setzt sich im Bereich der Metalle fort und immer mehr Werkzeuge und Komponenten werden im ...

Zum Produkt